Citation link: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/10306
Files in This Item:
File Description SizeFormat
ter_Laan-Anything_can_happen_on_a_smartphone.pdf1.45 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Book
metadata.dc.title: “Anything can happen on a smartphone…”
Title addition: mutual explorations of digitalization and social transformation in Morocco’s High Atlas through on/offline theatre ethnography
Other Titles: "Auf einem Smartphone kann alles passieren..." : Erforschung der Digitalisierung und des öffentlichen Wandels im Hohen Atlas von Marokko durch On-/Offline-Theaterethnographie
Authors: ter Laan, Nina 
Institute: DFG-Sonderforschungsbereich 1187 "Medien der Kooperation" 
Free keywords: Morocco, Arts-based research, Media, Digitalization, Ethnography, Covid-19 pandemic, Theater, Theater of the oppressed, Kunstbasierte Forschung, Theater, Theater der Unterdrückten, Marokko, Medien, Digitalisierung, Ethnografie, Covid-19-Pandemie
Dewey Decimal Classification: 302.23 Medien (Kommunikationsmittel), Medienwissenschaft
GHBS-Clases: KLUM
KLG
Issue Date: 2023
Publish Date: 2023
Series/Report no.: Working paper series / SFB 1187 Medien der Kooperation 
Abstract: 
This paper discusses the use of (online) theatre as an ethnographic research tool in an existing collaborative study on (digital) media use and social transformation in a Moroccan village situated in the High Atlas Mountains of Morocco. Due to the challenges posed by the Covid-19 pandemic to the ongoing fieldwork there, the project team sought a way to re-establish a regular feedback loop with the village community in a non-physical way. As a solution, the project team, together with the local partners, decided to bring in a theatre maker to conduct online theatre workshops, with the aim to bring the project back to life in a meaningful way and to generate data for the overall goal of the project: to explore and develop socio-technical collabora- tion infrastructures in Morocco. This working paper describes the process, motivations, design, and outcomes of the project, as well as the controversies, opportunities, and struggles that arose during the theatre work. It also reflects on the added value and objections of such a collaboration between an academic and an artistic discipline and describes the process of ‘negotiating con- nection’ between researchers and research partners amidst the pandemic. I argue that, despite the necessary challenges, using theatre as a methodological tool for ethnographic research, can, through cooperation, allow researchers to better understand cultural practices, social relations, and power dynamics within a marginalized community.

In diesem Beitrag wird der Einsatz von (Online-)Theater als ethnographisches Forschungsinstrument in einer laufenden kollaborativen Studie zum Zusammenspiel von (digitaler) Mediennutzung und sozialem Wandel in einem marokkanischen Dorf im Hohen Atlas in Marokko diskutiert. Aufgrund der Herausforderungen, die die COVID-19-Pandemie für die laufende Feldforschung in diesem Dorf darstellte, suchte das Projektteam nach einer Möglichkeit, eine regelmäßige Feedbackschleife mit der Dorfgemeinschaft auf nicht-physische Weise wiederherzustellen. Als Lösung entschied sich das Projekt gemeinsam mit den lokalen Partner:innen, eine Theaterregisseurin zu engagieren. Sie führte Theaterworkshops hauptsächlich online durch, um das Projekt auf sinnvolle Weise wiederzubeleben und Daten für das Gesamtziel des Projekts zu generieren: die Erforschung und Entwicklung sozio-technischer Kooperationsinfrastrukturen in Marokko. Dieses Working Paper beschreibt den Prozess, die Motivation, das Design und die Ergebnisse des Projekts sowie die Kontroversen, Chancen und Konflikte, die während der Theaterarbeit auftraten. Es reflektiert auch den Mehrwert und die Herausforderungen einer solchen Zusammenarbeit zwischen einer akademischen und einer künstlerischen Disziplin und beschreibt den Prozess des "Aushandelns der Verbindung" zwischen Forscher:innen und Forschungspartner:innen inmitten der Pandemie. Wir argumentieren, dass die Verwendung des Theaters als methodologisches Werkzeug für ethnographische Forschung, trotz der damit verbundenen Herausforderungen, den Forscher:innen durch die Zusammenarbeit mit allen beteiligten Akteuren ein besseres Verständnis der kulturellen Praktiken, sozialen Beziehungen und Machtdynamiken innerhalb einer marginalisierten Gemeinschaft ermöglichen kann.
DOI: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/10306
URN: urn:nbn:de:hbz:467-24997
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/2499
License: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
Appears in Collections:Publikationen aus der Universität Siegen

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

189
checked on Mar 2, 2024

Download(s)

87
checked on Mar 2, 2024

Google ScholarTM

Check

Altmetric


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons