Please use this identifier to cite or link to this item: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:467-3746
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHagedorn, Udo
dc.date.accessioned2019-09-02T09:57:09Z-
dc.date.available2008-12-22T12:12:12Z
dc.date.available2019-09-02T09:57:09Z-
dc.date.issued2008
dc.description.abstractAls bildungstheoretisches Konzept ist der Begriff der Selbstorganisation des Lernens unbestimmt und bezeichnet - anders als seine landläufige Verbreitung als Modethema vermuten lässt - für die betriebliche wie für die schulische Ausbildung ein Paradoxon. Wörtlich verstanden verabschiedet die Selbstorganisation des Lernens aus curricularer Perspektive nahezu alle Elemente des dualen Systems, die die betriebliche Ausbildung und den damit verbundenen schulischen Unterricht als Institution der Breitenqualifizierung ausmachen. Auf allen Ebenen curricularer Ausbildungsplanung werden Erwartungen an- und Aufgaben von Berufsausbildung außer Kraft gesetzt: auf kollektiver Ebene programmatisch,auf institutioneller Ebene in ihrer Umsetzung inszenatorisch und auf individueller Ebene als persönlicher Anspruch und (intentionale) Motivation. Ausbildung (betrieblich und schulisch) als Programm mit gesellschaftlicher Verpflichtung ist axiomatisch mindestens an vordefinierte Ziele, Inhalte und institutionelle Rahmen gebunden und bisher darum mindestens in der Inszenierung prozessorientiert und fremdorganisiert. Wenn der eigentliche Antrieb hinter dem aktuellen Megatrend aber aus dieser Herleitung heraus offensichtlich unklar ist, stellen sich die Fragen, a) von welchem ?Selbst? in der ausbildungspraktischen Übersetzung des Fachdiskurses überhaupt die Rede ist, was dabei b) der eigentliche Zweck der damit verbundenen Selbstorganisation des Lernens ist, welches Versprechen damit warum und von wem eingelöst werden soll und was sich denn c) tatsächlich hinter dieser Etikettierung verbirgt.de
dc.identifier.urihttps://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/374-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:hbz:467-3746
dc.identifier.urnurn:nbn:de:hbz:467-3746-
dc.language.isodede
dc.rights.urihttps://dspace.ub.uni-siegen.de/static/license.txtde
dc.subject.ddc370 Erziehung, Schul- und Bildungswesende
dc.subject.otherSubjektbildungde
dc.subject.othercurriculare Codierungde
dc.subject.swbSelbstgesteuertes Lernende
dc.subject.swbReproduktion <Soziologie>de
dc.subject.swbBerufsausbildungde
dc.subject.swbPersonalentwicklungde
dc.subject.swbBildungstheoriede
dc.titleKritik des selbstorganisierten Lernens in der Berufsausbildung : eine Konzeptdiskussion in erkenntnistheoretischer Absichtde
dc.typeDoctoral Thesisde
item.fulltextWith Fulltext-
ubsi.date.accepted2008-10-30
ubsi.publication.affiliationFachbereich 2, Erziehungswissenschaft und Psychologiede
ubsi.subject.ghbsQIN
ubsi.type.versionpublishedVersionde
Appears in Collections:Hochschulschriften
Files in This Item:
File Description SizeFormat
hagedorn.pdf1,24 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open

This item is protected by original copyright

Show simple item record

Page view(s)

351
checked on Dec 2, 2020

Download(s)

197
checked on Dec 2, 2020

Google ScholarTM

Check


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.