Citation link: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:467-2589
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBöttger, Karl Georg-
dc.date.accessioned2019-09-02T10:21:05Z-
dc.date.available2007-01-24T12:12:12Z-
dc.date.available2019-09-02T10:21:05Z-
dc.date.issued1997-
dc.descriptionZugl.: Weimar, Univ., Diss., 1997de
dc.description.abstractIm Rahmen der Dissertation wurde ein Mörtelsystem für die Restaurierung historischer Kalkputze entwickelt. Die Literaturübersicht dieser Dissertation befaßt sich mit Ursachen für Schäden an Putzen, dabei wird ausführlich auf herstellungsbedingte Fehler eingegangen und chemische, physikalische und mikrobiologische Gründe für die Entstehung von Putzschäden behandelt. Ausführlich werden mögliche Schäden durch ungeeignete Restaurierungsmörtel behandelt, die z. B. Alkalisalze eintragen, aber auch Ettringit- und Thaumasitbildung durch Reaktionen mit Sulfaten in historischen Mörtel verursachen können. Ein bedeutender Teil der Dissertation widmet sich der Untersuchung von historischen Putzen der Torhalle in Lorsch, der Einhardbasilika in Steinbach, des Magdeburger Domes und des ehemaligen Zisterzienserklosters Heydau in Morschen. Die Eigenschaften dieser Putze werden umfangreich nicht nur hinsichtlich ihrer Mörtelzusammensetzung und ihrer mechanischen Eigenschaften, sondern auch ihrer hygrischen Eigenschaften (Wasseraufnahme, Wasserabgabe, Wasserdampf-Diffusionswiderstand), ihrer Porenstruktur und Phasenausbildung geprüft. Die gewonnenen Daten dienten zur Definition von Anforderungsprofilen für Restaurierungsmörtel, die zum einen den historischen Bestand sichern (Haftmörtel, Hinterfüllmörtel), zum anderen als Ersatzmörtel bei Fehlstellen dienen (Kalkputze) sollen. Die verschiedenen Mörtel sollen die folgenden Aufgaben bei einer Restaurierung übernehmen: - Haftmörtel sollen vor der Verfüllung hohlliegender Putzbereiche zu deren Randsicherung und zum Wiederbefestigen lockerer Putzschollen dienen und mechanisch wieder leicht entfernbar sein, ohne die Altsubstanz zu schädigen. - Hinterfüllmörtel dienen zum Verfüllen hohlliegender Putzpartien, die im Anschluß an die Maßnahme wieder einen ausreichenden und dauerhaften Verbund mit dem Untergrund aufweisen sollen. Sie können drucklos mit Spritzen eingebracht werden und müssen ein gutes Penetrationsvermögen aufweisen, damit alle Hohlräume sicher gefüllt werden. - Kalkputze entweder auf Basis von Sandkalk (mit feuchtem Sand trocken gelöschter Branntstückkalk) oder auf Basis handelsüblichen Weißkalkhydrates (WKH) sollen, möglichst exakt den historischen Vorbildern nachgestellt, als Ersatz für abgängigen historischen Putz eingesetzt werden.de
dc.identifier.urihttps://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/258-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:hbz:467-2589-
dc.language.isodede
dc.rights.urihttps://dspace.ub.uni-siegen.de/static/license.txtde
dc.sourceBerlin : Logos-Verl., 1997 ISBN 3-931216-72-1-
dc.subject.ddc620 Ingenieurwissenschaften und Maschinenbaude
dc.subject.otherBaudenkmalde
dc.subject.otherPutzde
dc.subject.otherRestaurierungde
dc.titleMörtel für die Erhaltung historischer Kalkputze : Haftmörtel, Hinterfüllmörtel und Kalkputzede
dc.typeBookde
item.fulltextWith Fulltext-
ubsi.publication.affiliationFachbereich 8, Chemie - Biologiede
ubsi.source.isbn3-931216-72-1-
ubsi.subject.ghbsXCA-
ubsi.type.versionpublishedVersionde
Appears in Collections:Publikationen aus der Universität Siegen
Files in This Item:
File Description SizeFormat
boettger.pdf3.71 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open

This item is protected by original copyright

Show simple item record

Page view(s)

556
checked on Feb 2, 2023

Download(s)

435
checked on Feb 2, 2023

Google ScholarTM

Check


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.