Please use this identifier to cite or link to this item: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:467-10278
Files in This Item:
Dokument Type: Article
Title: Kant über Menschenliebe als moralische Gemütsanlage
Authors: Schönecker, Dieter 
Institute: Fakultät I Philosophische Fakultät 
Free keywords: Tugendlehre
Dewey Decimal Classification: 100 Philosophie
GHBS-Clases: JIQI
Issue Date: 2010
Publish Date: 2016
Source: Archiv für Geschichte der Philosophie ; 92 (2010), S. 133 - 175
Abstract: 
Das am stärksten rezipierte ethische Werk Kants ist, noch vor der Kritik der
praktischen Vernunft, gewiss die Grundlegung zur Metaphysik der Sitten.1
Dagegen gehört die Tugendlehre (der zweite Teil von Kants Metaphysik der
Sitten) traditionell zu den recht stiefmütterlich behandelten Texten des
Kantischen Werkes. Das gilt für das Buch als Ganzes, aber auch für einzelne
Elemente daraus (mit Ausnahme vielleicht der berühmten Unterscheidung
von Wille und Willkür, die allerdings zur generellen Einleitung in die Metaphysik der Sitten gehört). Obwohl der Tugendlehre und in ihr auch der Rolle
des Gefühls in letzter Zeit etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde,
ist es daher vielleicht nicht überraschend, wenn auch nicht akzeptabel, dass
es nach wie vor weder eine gründliche Analyse der moralischen Gemütsanlagen
in Kants Tugendlehre gibt noch eine solche Analyse zur Menschenliebe
als eine dieser Gemütsanlagen.
Description: 
Unter Mitarbeit von Alexander Cotter, Magdalena Eckes, Sebastian Maly
URN: urn:nbn:de:hbz:467-10278
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/1027
License: https://dspace.ub.uni-siegen.de/static/license.txt
Appears in Collections:Publikationen aus der Universität Siegen

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

269
checked on Oct 25, 2020

Download(s)

120
checked on Oct 25, 2020

Google ScholarTM

Check


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.