Please use this identifier to cite or link to this item: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:467-11734
Files in This Item:
File Description SizeFormat
Dissertation_Philipp_Spitzer.pdf14,09 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Doctoral Thesis
Title: Untersuchungen zur Berufsorientierung als Baustein eines relevanten Chemieunterrichts im Vergleich zwischen Mittel- und Oberstufe sowie Darstellung des Chem-Trucking-Projekts als daraus abgeleitete Interventionsmaßnahme für den Chemieunterricht
Other Titles: Studies on career orientation as a part of relevant chemical education in comparison between junior high school and upper school, as well as the presentation of the chem-trucking project as a possibility to focus career orientation in chemistry classes
Authors: Spitzer, Philipp 
Institute: Fakultät IV Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 
Free keywords: Relevanter Chemieunterricht, Schülerlabor, Chemistry education, Career orientation, Student lab, Environmental analysis, Relevant science education
Dewey Decimal Classification: 540 Chemie
GHBS-Clases: UNP
UYK
UZS
Issue Date: 2017
Publish Date: 2017
Abstract: 
Wegen des schlechten Images der Chemie und der Naturwissenschaften im Allgemeinen so-wie des drohenden Fachkräftemangels fordern viele Institutionen eine verstärkte Berufsorientierung in der naturwissenschaftlichen Schulbildung. Diese sollte beispielsweise authentischere Lernumgebungen und Partnerschaften zwischen Schule und Industrie beinhalten. Darüber hinaus sollen die Lernenden die Relevanz der Wissenschaft für ihren Alltag und ihr Leben er-kennen. In diesem Zusammenhang weisen Stuckey, Hofstein, Mamlok-Naaman und Eilks (2013) in ihrem Relevanzmodell speziell auf die berufliche Dimension naturwissenschaftlicher Bildung hin.
Ausgehend von diesem Ansatz wurde in der vorliegenden Arbeit der Status quo der Berufsorientierung im Chemieunterricht sowie Einflussfaktoren auf eine chemiebezogene Berufsorientierung an einigen Schulen untersucht. Ergänzend wurden der Berufswahlprozess der Schüler/-innen und Erwartungen an eine chemiebezogene Berufsorientierung erfragt. Im Frühjahr 2015 wurden 1113 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen acht und elf (bzw. zehn an der Realschule) verschiedener Schulformen in der Region Siegen in Deutschland befragt. Durch Faktorenanalyse und multiple lineare Regression wurde ein Modell für jede Jahrgangstufe berechnet, in dem die berufliche Orientierung der Schüler/-innen in Bezug auf Selbstkonzept, Self-to-Prototype-Matching und Image von Chemieunterricht und Wissenschaft aufeinander bezogen werden.
Aus den Ergebnissen der Befragung und dem beobachteten großen Einfluss des Images von Chemieunterricht und der Prototypeneinschätzung auf die chemiebezogene Berufsorientierung wurde ein Interventionsansatz entwickelt und erprobt. Das so genannte Chem-Trucking-Projekt beinhaltet ein mobiles Umweltlabor, mit dem es Schulklassen ermöglicht wird, chemische Analysen vor Ort zur Untersuchung realer und authentischer Probleme durchzuführen. Zur Evaluierung des mehrfach durchgeführten Projekts wurde eine Umfrage entwickelt und an einer kleinen Stichprobe von Projektteilnehmer/-innen getestet. Erste Ergebnisse zeigen einen positiven Einfluss des Projekts auf eine chemiebezogene Berufsorientierung.

Because of the bad image of science and a relating threatening skills shortage, many institutions demand an increased implementation of career orientation in science education for example by using more authentic learning environments and public-private-partnerships between schools and industry. Furthermore, students need to recognize the relevance of science for their everyday life. In their relevance model Stuckey, Hofstein, Mamlok-Naaman und Eilks (2013) point out the vocational dimension as one of three dimensions of relevance of science education.
Based on these considerations, the status quo of vocational orientation in chemical education and factors influencing students’ expectations concerning their professional orientation - especially in the field of chemistry - were evaluated. In spring 2015, 1113 students from the eigth and eleventh grade of various types of schools in the region of Siegen in Germany were sur-veyed. Through factor analysis and multiple linear regression, a model for each grade was developed, in which the students’ vocational orientation is described in relation to self-concept, self-to-prototype-matching and image of school chemistry lessons and chemistry in general.
The results of the survey and the reported big influence of the image of chemistry lessons and the prototype of chemists on chemistry-related career orientation were taken into consideration to develop an intervention project. The so called Chem-Trucking-Project consists of a mobile environmental lab, that allows students to perform chemical analyses on site, based on real and authentic problems. To evaluate the project, a small sample of the project participants were given a self-developed questionnaire. First results indicate a positive influence on a chemistry-oriented career orientation.
URN: urn:nbn:de:hbz:467-11734
urn:nbn:de:hbz:467-11734
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/1173
License: https://dspace.ub.uni-siegen.de/static/license.txt
Appears in Collections:Hochschulschriften

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

216
checked on Oct 25, 2020

Download(s)

200
checked on Oct 25, 2020

Google ScholarTM

Check


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.