Please use this identifier to cite or link to this item: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:467-1250
Files in This Item:
File Description SizeFormat
kim.pdf1,42 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Doctoral Thesis
Title: Gestaltung eines ästhetischen Programms : zur Fragmentarisierung in den dramatischen Texten Heiner Müllers der siebziger Jahre
Authors: Kim, Maeng-Ha 
Institute: Fachbereich 3, Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften 
Free keywords: Fragment, Intertextualität, Dekonstruktion
Dewey Decimal Classification: 830 Deutsche Literatur
GHBS-Clases: CSCM
Issue Date: 2000
Publish Date: 2006
Abstract: 
Die gegenwärtige Diskussion um das Fragmentarische hat weite Bereiche, insbesondere die Literatur, Kunst und Philosophie erfasst. Das Fragment weist auf Verweigerung bzw. Verfall der Totalität. Das Verständnis einer zusammenhängenden Wirklichkeit, mit der Einheit von Wesen und Erscheinung, ist damit obsolet geworden. Heiner Müllers innovative Dramaturgie operiert angesichts einer veränderten gesellschaftlichen Wirklichkeit auf einer anderen Ebene und steht gegen die traditionellen dramatischen Kategorien des bürgerlichen Illusionstheaters. In den siebziger Jahren richtet sich Heiner Müllers schriftstellerische Arbeit nicht nur auf einen umfassenden Wandel der Bedingungsfaktoren und poetologischen Voraussetzungen, sondern auch auf
Verschiebungen in der dramatischen Konzeption.
Nach Müller ist das Fragment die adäquate Form der Darstellung deutscher Geschichte, die ja Fragmentcharakter hat, in der "Gewalt durch Gegengewalt" abgelöst wird, die vom Terror wie von einer roten Spur durchzogen ist, in der "keine Epoche zu Ende gelebt" wurde 'negativen Bruch', weil keine Revolution kam, die einen 'positiven Bruch' ermöglicht hätte. Müller betreibt Trauerarbeit, führt Klage.
Entgegen der zunehmenden Funktionalisierung des Menschen durch die traditionelle
Mechanisierung und Technologisierung der Sinnlichkeit setzt Heiner Müller auf ein Modell von Theater als "Laboratorium sozialer Fantasie". Schließlich entspricht Müllers Konstruktion des Theaters einem 'Laboratorium' der "Erkundung und Erweiterung des gesellschaftlichen und kulturellen Möglichkeitsspielraums".
URN: urn:nbn:de:hbz:467-1250
urn:nbn:de:hbz:467-1250
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/125
License: https://dspace.ub.uni-siegen.de/static/license.txt
Appears in Collections:Hochschulschriften

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

133
checked on Oct 30, 2020

Download(s)

44
checked on Oct 30, 2020

Google ScholarTM

Check


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.