Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/38
Files in This Item:
File Description SizeFormat
SPASS_Heft_01_1998.pdf13,73 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Book
Title: Wie gut das/daß alles wächst! - Zur Konstruktion sprachlicher Struktur im Schrifterwerb
Authors: Feilke, Helmuth 
Institute: Fakultät I Philosophische Fakultät 
Dewey Decimal Classification: 430 Deutsch
GHBS-Clases: DCX
DDA
Issue Date: 1998
Publish Date: 2019
Series/Report no.: Siegener Papiere zur Aneignung sprachlicher Strukturformen - SPASS 
Source: Siegen : Siegener Institut für Sprachen im Beruf, 1998
Abstract: 
Am Beispiel des Erwerbs der Heterographie das/daß untersucht der Beitrag folgende Frage: Wie entsteht die Kompetenz, in der geschriebenen Sprache genau die ausdruckseitigen Differenzierungen vorzunehmen, die in der Herausbildung der schriftlichen Sprache im Deutschen grammatikalisiert worden und für die Sprachgemeinschaft zu einer Norm der Schriftsprache geworden sind? Theoretisch verbindet die Untersuchung Gesichtspunkte der neueren Schrifttheorie mit einem strukturgenetisch-konstruktivistischen Konzept des Spracherwerbs und Denkansätzen der jüngeren Grammatikalisierungsforschung. Der Erwerb kann hinsichtlich der grammatischen Fähigkeiten der Lerner analysiert werden als eine über verschiedene Stufen verlaufende, weitgehend selbstgesteuerte Grammatikalisierung des sprachlichen Ausdrucks im Schreiben. Lerner konstruieren schreibend ihre schriftgrammatische Kompetenz. Die Entwicklung ist strukturell gekennzeichnet durch die kontinuierliche Erzeugung und Rekodierung grammatischer Hybridformen, die eine Sequenz konzeptueller Verschiebungen indizieren. Sie sind die Transmissionsriemen des Erwerbs. Die in der Untersuchung zutagetretenden Formqualitäten werden durch das Grammatikalisierungskonzept entwicklungstheoretisch interpretierbar. Die Motive für die fortschreitende grammatische Differenzierung der Artikulation qua Schrift liegen in den sozial objektivierten Formen des Schriftsystems, die aber erst nach Maßgabe der Umfeldbedingungen des Schreibens selbst für den Erwerb relevant und angeeignet werden. Die Diskussion der Ergebnisse begründet Perspektiven einer kulturwissenschaftlich explizierten Konzeption von schriftlicher Sprache und Schriftspracherwerb.
Description: 
Von den Herausgebern erstelltes Digitalisat
DOI: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/38
URN: urn:nbn:de:hbz:467-14720
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/1472
License: https://dspace.ub.uni-siegen.de/static/license.txt
Appears in Collections:Universi
Publikationen aus der Universität Siegen

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

244
checked on Oct 31, 2020

Download(s)

88
checked on Oct 31, 2020

Google ScholarTM

Check

Altmetric


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.