Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/7657
Files in This Item:
File Description SizeFormat
Dissertation_Xiangyu_Chen.pdf2,09 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Doctoral Thesis
Title: Determinants of academic entrepreneurship development: a multi-level perspective
Other Titles: Determinanten der Entwicklung von akademischem Unternehmertum: eine Mehrebenen-Perspektive
Authors: Chen, Xiangyu 
Institute: Fakultät III - Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht 
Free keywords: Academic Entrepreneurship, Akademisches Unternehmertum
Dewey Decimal Classification: 330 Wirtschaft
GHBS-Clases: QAA
Issue Date: 2020
Publish Date: 2021
Abstract: 
The crucial role of academic entrepreneurship in accelerating technological innovation and promoting local and national economic development has been globally recognised (Berbegal-Mirabent et al., 2015; Guerrero et al., 2015; Visintin and Pittino, 2014). As one of the various forms of academic entrepreneurial activities, academic spin- offs (ASOs), also known as university spin-offs, are considered an important means (Miranda et al., 2018). This ongoing phenomenon has drawn numbers of scholars’ attention to explore the factors that influence the venturing processes of ASOs, whereas the exploration of the entire scope of academic entrepreneurship remains far from complete.
This dissertation adopts a multi-level perspective to investigate factors that influence the entrepreneurial intentions and behaviours of academics; it focuses on both the personal characteristics of academics and external environmental factors. Both approaches demonstrate significant effects. The primary reasoning behind this thesis is that entrepreneurship research needs to address the heterogeneity of entrepreneurial personalities and consider different sub-groups to gain insight into academic start-ups. Furthermore, it is important to consider the joint impacts and interactions between determinants across different levels. To comprehensively explain the variance of effects, both qualitative and quantitative methods are applied in this dissertation, which comprises of five empirical studies; each study deepens the existing understanding of academic entrepreneurship from a specific perspective (Chapters 2–6). The research motivation and conclusion of this dissertation are summarised in Chapters 1 and 7.
Chapter 2 provides a comprehensive overview of the current state of research on academic entrepreneurship. Following the procedure for conducting a systematic literature review according to Tranfield et al. (2003), Chapter 2 develops a conceptual framework demonstrating that academics’ entrepreneurial intentions, as well as the venturing processes of ASOs, are determined by factors and stakeholders from multiple levels. This chapter offers a basic understanding of academic entrepreneurship and outlines several promising avenues for future research.
Fritsch and Krabel (2012) indicate that a large intention–action gap exists amongst academics; based on their results, 28% of all university scientists have entrepreneurial intentions, whereas only 3.2% implement these plans. As such, Chapters 3 and 4 focus on the characteristics of individual academics and explore the determinants of the ASO venturing process from two opposing perspectives. Chapter 3 focuses on the effects of specific motivating factors on the venturing progress of academic entrepreneurship and answers the questions of which individual motives are most crucial in the venturing process and how these motives affect process. Whereas existing studies have advanced understanding of what drives academics to launch their own businesses (e.g. Hayter, 2015a; Iorio et al., 2017; Lam, 2011), a paucity of research has explored why many academic entrepreneurs cease or postpone pursuing their business ideas. Chapter 4 furthers the exploration of this phenomenon by analysing the psychological mechanisms that trigger such by analysing the psychological mechanisms that trigger such avoidance reactions. The results highlight that psychological factors such as individual decision paralysis, self- efficacy, attitudes towards science and risk-taking propensity significantly affect academics’ decision-making behaviours and how they perceive potential entrepreneurial obstacles. In sum, Chapters 3 and 4 contribute to the literature on the intention–action gap in the academic entrepreneurship context and provide university administrators and policymakers advice on how to develop differentiated support programmes to promote academic entrepreneurship.
To date, empirical evidence considering the individual, as well as the institution- specific structural and environmental, factors that affect scientists’ entrepreneurial intentions remains scarce. The joint impacts of and interplay between different predictors across various levels, as well as within specific levels, remain under-researched. As such, Chapters 5 and 6 fill this gap by adopting an integrated approach to analyse the heterogeneity of academic entrepreneurship. Chapter 5 focuses on stakeholders, from both the micro- and meso-levels, and tests how and to what extent the entrepreneurial propensities of academics are simultaneously affected by specific personal and occupational characteristics. Chapter 6 develops a multi-level model that explains the interplay between the individual characteristics of scientists, the organisational (university) context and the collaboration between scientists and external stakeholders.
Taken together, the findings of dissertation deepen the existing understanding of academic entrepreneurship and offer valuable insights for scholars, university administrators and external stakeholders aiming to promote the development of academic entrepreneurship.

Die bedeutende Rolle des akademischen Unternehmertums bei der Beschleunigung technologischer Innovationen und der Förderung der lokalen und nationalen Wirtschaftsentwicklung wurde weltweit wahrgenommen (Berbegal-Mirabent et al., 2015; Guerrero et al., 2015; Visintin und Pittino, 2014). Als eine der verschiedenen Formen akademischer unternehmerischer Aktivitäten gelten akademische Spin-offs (ASOs), auch bekannt als Universitäts-Spin-offs (USOs). Sie gelten als wichtige Vermittler (Miranda et al., 2018). Dieses anhaltende Phänomen hat Wissenschaftlern dazu veranlasst, jene Faktoren zu untersuchen, welche die Entwicklung von ASOs beeinflussen, während das Gesamtbild des akademischen Unternehmertums noch lange nicht vollständig erforscht ist.
Diese vorliegende Dissertation verfolgt eine mehrstufige Perspektive, um Faktoren zu analysieren, welche die Gründungsneigung und das Verhalten von Wissenschaftlern beeinflussen. Dabei konzentriert sich diese Arbeit sowohl auf den individuellen Merkmalen von Akademikern als auch auf externe Umweltfaktoren. Beide Ansätze zeigen signifikante Auswirkungen. Das Hauptargument dieser Arbeit besteht darin, dass die gegenwärtige Entrepreneurship Forschung sich stärker mit der Heterogenität der Unternehmerpersönlichkeiten befassen und verschiedene Untergruppen berücksichtigen muss, um den bestehenden Erkenntnisstand zu erweitern. Des Weiteren ist es auch wichtig, die gemeinsamen Aus- und Wechselwirkungen zwischen den Bestimmungsfaktoren auf verschiedenen Ebenen zu berücksichtigen. Die vorliegende Dissertation schließt diese Lücke und analysiert die Wechselwirkungen dieser Effekte sowohl mit Hilfe der qualitativen als auch der quantitativen Methoden. Die vorliegende Arbeit umfasst fünf empirischen Studien, die das bestehende Verständnis des akademischen Unternehmertums aus einer spezifischen Perspektive beleuchten (Kapitel 2-6). Die Forschungsmotivation und Schlussfolgerungen dieser Dissertation werden in Kapitel 1 und 7 dargestellt.
Ausgehend von einer systematischen Literaturrecherche nach Tranfield et al. (2003), verschafft Kapite2 einen konzentrierten Überblick über den aktuellen Forschungsstand im Bereich des akademischen Unternehmertums. Dabei wird ein konzeptioneller Rahmen entwickelt, der darauf hindeutet, dass die Gründungsintentionen von Akademikern sowie der Gründungsprozess eines ASOs von Faktoren und Akteuren auf mehreren Ebenen determiniert werden. Dieses Kapitel soll dem Leser ein grundlegendes Verständnis des akademischen Unternehmertums vermitteln und zukünftige Forschungswege aufzeigen.
Kapitel 3 und 4 befassen sich mit den Charakteristika einzelner Akademiker und untersuchen die Einflussfaktoren des Gründungsprozesses von ASOs aus zwei entgegengesetzten Perspektiven. Fritsch und Krabel (2012) weisen darauf hin, dass eine große Diskrepanz zwischen der Gründungsneigung und dem Gründungsvollzug von Akademikern besteht. Ausgehend von diesen Ergebnissen haben zwar 28% aller Universitätswissenschaftler eine Gründungsneigung, jedoch werden lediglich 3,2% aller Wissenschaftler auch tatsächlich gründungsaktiv. In Kapitel 3 wird die Auswirkung spezifischer Motivationsfaktoren auf den Gründungsfortschritt von ASOs untersucht und die Frage beantwortet, welche individuellen Motive eine wichtigere Rolle bei der Entwicklung von ASOs spielen und wie sich diese Motive auf den Gründungsfortschritt auswirken.
Obwohl vorangegangene Studien bereits ein sehr fortgeschrittenes Verständnis dessen haben, was Akademiker dazu bewegt, ihr eigenes Unternehmen zu gründen (z.B. Hayter, 2015a; Iorio et al., 2017; Lam, 2011), wurden die Ursachen, warum viele akademische Unternehmer die Umsetzung ihrer Geschäftsideen aufgeben oder verschieben bisweilen kaum untersucht. Kapitel 4 trägt zur Erforschung dieses Phänomens bei, indem es die psychologischen Mechanismen analysiert, die solche Vermeidungsreaktionen auslösen. Die Ergebnisse zeigen, dass psychologische Faktoren wie die individuelle Entscheidungsparalyse, die Selbstwirksamkeit, die Einstellung zur Wissenschaft und die Risikobereitschaft das Entscheidungsverhalten von Akademikern und die Art und Weise signifikant beeinflussen, wie sie potenzielle unternehmerische Hindernisse wahrnehmen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Kapitel 3 und 4 einen wichtigen Beitrag zur Literatur über die Intentions-Verhaltenslücke in der Academic Entrepreneurship Forschung leisten. Des Weiteren liefern die Ergebnisse Universitätsverwaltungen und politischen Entscheidungsträgern die notwendige Hilfe bei der Entwicklung differenzierter Unterstützungsprogramme zur Förderung des akademischen Unternehmertums.
Bisweilen gibt es kaum empirische Studien, die sowohl individuelle als auch institutionsspezifischen Strukturen- und Umweltfaktoren bei der Erforschung der Gründungsneigung von Wissenschaftlern berücksichtigen. Das Zusammenspiel verschiedener Einflussfaktoren über mehrere Ebenen hinweg sind nur wenig erforscht. Daher sollen Kapitel 5 und 6 diese Lücke durch einen integrierten Ansatz schließen. Kapitel 5 befasst sich mit den Akteuren der Mikro- und Mesoebene und untersucht, wie und in welchem Ausmaß die Gründungsneigung von Akademikern durch persönliche und berufliche Merkmale der Gründer beeinflusst wird. In Kapitel 6 wird ein Mehrebenenmodell entwickelt, mit dem das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Charakteristika von Wissenschaftlern, dem organisatorischen (universitären) Kontext und der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern mit externen Akteuren erklärt wird.
Zusammenfassend erweitern die Ergebnisse dieser Dissertation das bestehende Verständnis des akademischen Unternehmertums und bieten wertvolle Perspektiven für Wissenschaftler, Universitätsadministratoren und externen Stakeholdern, welche die Entwicklung des akademischen Unternehmertums fördern wollen.
DOI: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/7657
URN: urn:nbn:de:hbz:467-17882
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/1788
Appears in Collections:Hochschulschriften

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

68
checked on Feb 25, 2021

Download(s)

18
checked on Feb 25, 2021

Google ScholarTM

Check

Altmetric


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.