Citation link: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/9992
Files in This Item:
File Description SizeFormat
de_do_2021_1_Puppen_als_Seelenverwandte.pdf8.48 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Periodical Part
metadata.dc.title: Puppen als Seelenverwandte – biographische Spuren von Puppen in Kunst, Literatur, Werk und Darstellung
Other Titles: Dolls/puppets as soulmates – biographical traces of dolls/puppets in art, literature, work and performance
Authors: 
Institute: Fakultät I Philosophische Fakultät 
Fakultät II (Bildung, Architektur, Künste) 
Free keywords: Puppen als Seelenverwandte, Biographische Puppenspuren im künstlerisch-literarischen Werk, Funktionelle Vielfalt von Puppen, "Puppenkünstler“ in Interviews, Dolls/puppets as soul mates, Biographical traces of dolls in artistic-literary work, Functional diversity of dolls, “Doll artists” in interviews
Dewey Decimal Classification: 800 Literatur
GHBS-Clases: BOX
Issue Date: 2021
Publish Date: 2021
Journal: denkste: puppe / just a bit of: doll (de:do) 
metadata.dcterms.hasPart: 
Source: Siegen : universi - Universitätsverlag Siegen
Abstract: 
Die vorliegende vierte Ausgabe der Zeitschrift denkste: puppe / just a bit of: doll (de:do), ein multidisziplinäres Online-Journal für Mensch-Puppen-Diskurse, greift den Themenschwerpunkt Puppen als Seelenverwandte – biographische Spuren von Puppen in Kunst, Literatur, Werk und Darstellung auf. Es geht um die Frage nach Wirkungen früher Puppenerfahrungen in der späteren künstlerischen Arbeit und damit nach den möglichen (biographischen) Wurzeln und Zusammenhängen von Puppenmotiv und Puppen-Narrativen im künstlerisch-literarischen Werk. Puppenbezüge in Werk- und Schaffensprozessen können frühe Erfahrungen biographischer Brüche und Verletzungen transformieren bzw. sie künstlerisch produktiv integrieren, sie können aber auch Ausdruck für Kontinuität und Intensivierung früher Prägungen und Vorlieben sein. In den vorliegenden Beiträgen geht es um puppenbezogene künstlerische Ausdrucksformen, die als Beiträge hier formal unterschiedlich aufbereitet werden: als wissenschaftsbasierter Text, Selbstbericht, Miszelle, Rezension, Interview und: Kunstwerk. Untersucht und thematisiert werden Puppen-Sammlungen, die Herstellung besonderer Puppen, literarische Puppentexte, Inszenierungen und Bilder. Außerdem wurden weitere Beiträge einbezogen, die Puppen als Varianten „künstlicher Menschen“ in unterschiedlichsten Themenbezügen behandeln. In vielen Beiträgen deutet sich an, dass die Affinität zum „Phänomen Puppe“ in seinen verschiedenen künstlerischen Umsetzungsformen auf biographisch geprägte Spuren verweist: als Ausdrucks- und Darstellungsmittel steht die Puppe somit auch für etwas Besonderes der Menschen, die sich künstlerisch auf sie beziehen und mit ihr interagieren und „spielen“.

This fourth issue of denkste: puppe / just a bit of: doll (de:do), a multidisciplinary online journal for human-doll discourses, takes up the thematic focus on dolls/puppets as soulmates – biographical traces of dolls/puppets in art, literature, work and performance. It is about the impact of early doll experiences in later artistic work and thus about the possible (biographical) roots and connections of doll motifs and doll narratives in artistic-literary work. Doll/puppet references in work and creative processes can transform early experiences of biographical breaks and harm or integrate them in an artistically productive way, but they can also be an expression of continuity and intensification of early experience and preferences. The present contributions deal with doll/puppet-related artistic forms of expression, which are formally presented in different ways: as science-based text, self-report, miscellaneous, review, interview and: work of art. Doll/puppet collections, the making of particular puppets, literary puppet texts, performances and images are examined and addressed. In addition, further contributions were included, which deal with dolls as variants of "artificial humans" in the most diverse thematic contexts. Most of the contributions indicate that the affinity to the “phenomenon of the doll” in its various artistic forms of realization refers to biographically shaped traces: as a means of expression and representation the doll thus also stands for something special about the human beings who refer to it artistically and interact and "play" with it.
Description: 
https://dedo.ub.uni-siegen.de
DOI: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/9992
URN: urn:nbn:de:hbz:467-19788
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/1978
https://dedo.ub.uni-siegen.de/index.php/de_do/issue/view/5
License: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
Appears in Collections:Universi
Publikationen aus der Universität Siegen

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

619
checked on Oct 28, 2021

Download(s)

134
checked on Oct 28, 2021

Google ScholarTM

Check

Altmetric


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons