Citation link: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/10080
Files in This Item:
File Description SizeFormat
Si_4_Nacht-Musiken.pdf13.29 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Book
metadata.dc.title: Nach(t)-Musiken
Title addition: Anmerkungen zur Instrumentalmusik Friedrich Cerhas
Authors: Henke, Matthias 
Beimdieke, Sara 
Fritzen, Anne 
Hoffmann, Marco 
Ludwig, Valerie 
Michaelis, Arne 
Michaelis, Lennart 
Schwinning, Reinke 
Wildraut, Simon 
Wilscher, Gundula 
Institute: Department Kunst und Musik 
Free keywords: Musikgeschichte 20. Jahrhundert, Music, Music histrory, Instrumental music, Chamber music, Cerha, Friedrich
Dewey Decimal Classification: 780 Musik
GHBS-Clases: KHV
KID
KJSC
Issue Date: 2022
Publish Date: 2022
Series/Report no.: Si! Kollektion Musikwissenschaft 
Source: Siegen: universi - Universitätsverlag Siegen. - ISBN 978-3-96182-092-4
Abstract: 
Der Titel Nach(t)-Musiken greift das von Friedrich Cerha geschätzte Prinzip der Mehrfachcodierung auf. Erstens lässt er an die Notturni Gustav Mahlers denken, an eine spezifisch österreichische Klanglandschaft also. Zweitens erinnert er an die von Cerha gepflegte Praktik, des Nachts zu komponieren. Drittens klingen jene Werke nach, die eines Anstoß‘ von außen bedurften, sei es durch Skulpturen, Gedichte oder musikalisch-intertextuelle Bezüge.
Der Fokus auf Instrumentalmusik lässt an eine bestimmte Klanglandschaft denken, deren Weite sich einem nunmehr 95-jährigen Künstlerleben verdankt. Sie reicht vom Neoklassizismus über den Serialismus bis zur Klangkomposition, deutet auf musikhistorische Reflektionen (von der Renaissance bis zur Wiener Schule) und gibt den Komponisten als Fährtensucher zu erkennen, der dem Reichtum der Welt unermüdlich auf der Spur ist. Kurz, Cerha ist es wie kaum jemandem gelungen, die Polarität zwischen Intellektualität wie Sinnlichkeit aufzuheben und so in neue Dimensionen des Komponierens vorzustoßen.
Der Band verdankt sich einer langjährigen Zusammenarbeit des Archivs der Zeitgenossen (Krems/Donau) mit dem Fach Musikwissenschaft der Universität Siegen. Die gemeinsamen „Sommerkolloquien“ förderten die Bildung eines Kreises von ExpertInnen, die auf Augenhöhe kommunizieren.
DOI: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/10080
URN: urn:nbn:de:hbz:467-21661
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/2166
License: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
Appears in Collections:Universi
Publikationen aus der Universität Siegen

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

156
checked on Aug 12, 2022

Download(s)

39
checked on Aug 12, 2022

Google ScholarTM

Check

Altmetric


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons