Citation link: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/10157
Files in This Item:
File Description SizeFormat
Dissertation_David_I_Pielsticker.pdf2.34 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Doctoral Thesis
metadata.dc.title: Essays on long-term stakeholder relationships in transition: digitalization and globalization in Mittelstand firms
Other Titles: Essays über langfristige Stakeholder-Beziehungen im Wandel: Digitalisierung und Globalisierung in mittelständischen Unternehmen
Authors: Pielsticker, David Immanuel 
Institute: Fakultät III - Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht 
Free keywords: Mittelstand firms, Stakeholder relationships, Digitalization, Globalization
Dewey Decimal Classification: 330 Wirtschaft
GHBS-Clases: PZR
PUI
Issue Date: 2022
Publish Date: 2022
Abstract: 
Die Stakeholder-Theorie besagt, dass Unternehmen als eine Gruppe von Stakeholdern betrachtet werden können und das Unternehmen diese Stakeholder-Beziehungen strategisch auf der Grundlage ihrer Interessen und Bedürfnisse strategisch managen müssen, um einen optimalen Wert zu schaffen. Neben mangelnden Managementfähigkeiten und begrenzten Ressourcen sehen sich mittelständische Unternehmen mit neuen Herausforderungen im Zusammenhang mit der zunehmenden Globalisierung und Digitalisierung und Aspekten dieser, wie der Automatisierung und der Innovation konfrontiert, die sich auf ihre Geschäftsinfrastruktur sowie auf das Marktumfeld verschiedener Stakeholdergruppen auswirken können. Das übergeordnete Ziel dieser Dissertation ist es, aufbauend auf den 22 Interviews mit Topmanagern in mittelständischen Unternehmen und der theoriegeleiteten systematischen Literaturrecherche in Publikation 1, vier aktuelle Herausforderungen (Publikationen 2 bis 5) für mittelständische Unternehmen zu analysieren. Hierbei soll ein Verständnis geschaffen werden, wie die Beziehungen zu Stakeholdern wie Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern bei zunehmender Digitalisierung und Globalisierung sowie bei ausgewählten Aspekten, wie der Automatisierung und der Innovation aufrechterhalten werden können.
Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse, dass verschiedene Stakeholdergruppen von der zunehmenden Digitalisierung und Globalisierung und Aspekten dieser, wie der Automatisierung und der Innovation betroffen sind. Das Ausmaß der Auswirkungen ist jedoch kontextabhängig und wird daher von bestimmten Faktoren beeinflusst. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der transformationale Führungsstil sich scheinbar positiv auf die Stabilität der Lieferantenbeziehungen auswirkt, wenn mittelständische Unternehmen einen niedrigen Automatisierungsgrad aufweisen und wenig von Globalisierung betroffen sind. Auch scheinen stärker globalisierte mittelständische Unternehmen und mittelständische Nicht-Familienunternehmen widerstandsfähiger gegenüber pandemischen Krisen, wenn sie ihr Geschäftsmodell vor der pandemischen Krise stark digitalisiert haben. Darüber hinaus scheinen mittelständische Unternehmen mit einem hohen Grad der Ambidextrie empfänglicher für Bestrebungen zur verstärkten Automatisierung, was zu einer geringeren Stabilität der Mitarbeiterbeziehungen führt. Diese Ergebnisse legen nahe, dass mittelständische Unternehmen unterschiedlich von den Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung, Globalisierung und Aspekten dieser, wie der Automatisierung und der Innovation betroffen sind und die mittelständischen Unternehmen mit diesen Herausforderungen je nach Situation unterschiedlich umgehen.

Stakeholder theory states that firms can be viewed as a group of stakeholders and must strategically manage these stakeholder relationships based on their interests and needs to create optimal value. Besides having limited resources and a lack of management skills, Mittelstand firms are facing new challenges related to increasing globalization and digitalization and aspects of these such as automation and innovation, which can impact their business infrastructure as well as the market environment of various stakeholder groups. The overall objective of this dissertation, building on 22 interviews with top managers in Mittelstand firms and the theory-driven systematic literature review in paper 1, is to analyze four current challenges (papers 2 to 5) for Mittelstand firms and understand how to maintain relationships with stakeholders such as customers, suppliers, and employees in the face of increasing digitalization and globalization as well as selected aspects of these such as automation and innovation.
In summary, the results show that various stakeholder groups are affected by increasing digitalization and globalization and aspects such as automation and innovation. However, the extent of the impact is context-dependent and therefore influenced by certain factors. The results indicate that transformational leadership seems to have a positive effect on supplier relational stability when Mittelstand firms have low degrees of automation and are less affected by globalization. In addition, globalized Mittelstand firms and non-family Mittelstand firms seem to be more resilient to pandemic crises if they highly digitalized their business model before the pandemic crisis. Moreover, Mittelstand firms with a high degree of ambidexterity appear more susceptible to efforts to increase automation, leading to lower employee relational stability. These findings suggest that Mittelstand firms are affected differently by the challenges of increasing digitalization, globalization, and aspects of these such as automation and innovation and that Mittelstand firms deal with these challenges differently depending on the situation.
DOI: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/10157
URN: urn:nbn:de:hbz:467-22466
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/2246
Appears in Collections:Hochschulschriften

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

65
checked on Aug 20, 2022

Download(s)

32
checked on Aug 20, 2022

Google ScholarTM

Check

Altmetric


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.