Citation link: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/10432
Files in This Item:
File Description SizeFormat
Kunst_23_Gesten_des_Sichtbarmachens.pdf83.9 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Book
metadata.dc.title: Gesten des Sichtbarmachens
Title addition: explorativ, reflexiv, in Suchbewegungen
Authors: Hoffmann, Katja 
Backhaus, Jessica 
Burger, Sarah 
Golla, Sandra 
Markoni, Miriam 
Juffa, Lars 
Urban, Sophie 
Institute: Fakultät II (Bildung, Architektur, Künste) 
Free keywords: Kunstpädagogik, Kunstvermittlung, ästhetische Bildung, Künstlerische Forschung, Phänomenologie, Erfahrung, kunstpädagogische Forschung, art education, art teaching, art conveyance
Dewey Decimal Classification: 700 Künste, Bildende Kunst allgemein
GHBS-Clases: KFS
Issue Date: 2023
Publish Date: 2024
Series/Report no.: Reihe Kunst 
Source: Siegen: universi - Universitätsverlag Siegen, 2023. - ISBN 978-3-96182-158-7
Abstract: 
Die vorliegende Publikation eröffnet Einblicke in Prozesse der kunstpädagogischen Lehre und in künstlerisch-forschende Resonanzräume von Studierenden der Kunstpädagogik. Die hier abgebildeten Spuren zeigen Ausgangspunkte und Anfänge von den Möglichkeiten des Sichtbarmachens von Lehre, von Suchbewegungen und ihren Erkenntnisprozessen im Medium des Visuellen. Anhand von drei Einblicken in unterschiedliche Seminarsettings der Kunstpädagogik sowie in die eigenständige künstlerische Praxis von Studierenden erschließen sich explorative und reflexive Zugänge in Prozesse und Methoden der kunstpädagogischen Lehre und Kunstvermittlung. "Gesten des Sichtbarmachens" bezeichnet vor diesem Hintergrund den reflexiven Umgang mit visualisiertem, ästhetischem Ausdruckshandeln und zugleich auch eine forschungsmethodische Annäherung an die Untersuchung von ästhetischen Bildungsprozessen, die nicht allein im Medium der Sprache zu verorten sind. Ästhetische Bildung wird in diesem Sinne als ein erfahrungsbasierter Prozess aufgefasst. In künstlerischen Ausdrucksformen zeigen sich mögliche Weisen des ästhetischen Antwortens auf eine Erfahrung. Damit verbunden sind auch Fragen der Qualität von künstlerischer bzw. ästhetischer Bildung, die nicht standardisiert beantwortet, aber dennoch qualitativ reflektiert werden können. Das Zeigen, das Nicht-Zeigen, Brüche und Lücken der Repräsentation spielen dabei eine bedeutende Rolle.
Description: 
Weitere Beteiligte:
Studierende aus den Seminaren "Teile und Ganzes, Raster und Fragmente - performative Kunstvermittlung im Museum für Gegenwartskunst Siegen" (2016), "Der Betrachter/die Betrachterin ist im Bild? - Kunstvermittlung im Museum für Gegenwartskunst Siegen" (2015/16)
DOI: http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/10432
URN: urn:nbn:de:hbz:467-26431
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/2643
License: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
Appears in Collections:Universi
Publikationen aus der Universität Siegen

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

163
checked on Apr 13, 2024

Download(s)

74
checked on Apr 13, 2024

Google ScholarTM

Check

Altmetric


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons