Please use this identifier to cite or link to this item: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:467-4630
Files in This Item:
File Description SizeFormat
lieberam_schmidt.pdf2,33 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Doctoral Thesis
Title: Die Stimmrechtsvertretung im Aktien- und GmbH-Recht
Other Titles: Proxy voting in the joint stock company and the limited liability company
Authors: Lieberam-Schmidt, Sabine 
Institute: Fachbereich 5, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht 
Free keywords: Stimmrechtsvertreter, Gesellschaftsvertreter, elektronische Stimmrechtsausübung, ARUG, Vertreterklausel, proxy voter, proxy voting, exercising the voting right, electronic exercise of the voting right, mandatory representation
Dewey Decimal Classification: 340 Recht
GHBS-Clases: QOF
Issue Date: 2010
Publish Date: 2010
Abstract: 
Die Ausübung des Stimmrechts durch einen Stellvertreter stellt eine Möglichkeit für einen Aktionär oder einen Gesellschafter dar, sein Stimmrecht auch dann auszuüben, wenn er nicht persönlich an der Haupt- bzw. Gesellschafterversammlung teilnehmen kann. Dieser Sachver-halt ist seit Jahren Gegenstand von Gesetzesänderungen gewesen. In der vorliegenden Arbeit werden insbesondere die aktienrechtlichen Änderungen durch das ARUG auf die Stimm-rechtsvertretung auf ihre Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit hin untersucht. Die Arbeit hinterfragt darüber hinaus die Rolle des von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreters sowohl in dogmatischer als auch in rechtspolitischer Hinsicht.
Neben der freiwilligen Stimmrechtsvertretung werden auch Zulässigkeit und Ausgestaltung des Vertretungszwangs untersucht. Schwerpunkt ist hierbei der im GmbH-Recht mögliche gesellschaftsvertragliche Vertretungszwang durch eine Vertreterklausel. Hierbei werden die Rechtsbeziehungen der von der Vertreterklausel betroffenen Gesellschafter sowie die Überle-gung, wie ein Gesellschafter sich dem Vertretungszwang wieder entziehen kann, untersucht.

In case a shareholder is not able to attend the general meeting of shareholders, he can exercise his voting right by proxy. The available dissertation particularly discusses the amendments by the lawmakers with the ARUG, which changed the form of exercising the voting right by proxy. Especially, the proxy voter according to § 134 III 5 AktG is analysed from the dogmatic point of view as well as from a legal policy view.
In addition to the voluntarily exercise of voting right, the mandatory representation in general meetings is crucial for shareholders. The author emphasises a constellation, in which the ar-ticles of association oblige a group of shareholders to exercise their voting rights by proxy. The relations between the obliged shareholders and the possibility of termination are analysed.
URN: urn:nbn:de:hbz:467-4630
urn:nbn:de:hbz:467-4630
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/463
License: https://dspace.ub.uni-siegen.de/static/license.txt
Appears in Collections:Hochschulschriften

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

242
checked on Oct 25, 2020

Download(s)

134
checked on Oct 25, 2020

Google ScholarTM

Check


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.