Please use this identifier to cite or link to this item: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:467-4674
Files in This Item:
File Description SizeFormat
ilguen.pdf2,83 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Doctoral Thesis
Title: Deutsche Direktinvestitionen in der Türkei und deren Beitrag zum Wirtschaftswachstum
Other Titles: German FDI in Turkey and their contribution to the economy
Authors: Ilgün, Erkan 
Institute: Fachbereich 5, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht 
Free keywords: Direktinvestitionen, Investitionsstandort Türkei, OLI-Paradigma, Dunning, FDI, OLI-Paradigma, Turkey, Vector Autoregressive Model
Dewey Decimal Classification: 330 Wirtschaft
GHBS-Clases: PQI
Issue Date: 2009
Publish Date: 2010
Abstract: 
Die Rolle von ausländischen Direktinvestitionen (ADI) im Wachstumsprozess ist lange ein Diskussionsthema in mehreren Ländern gewesen. Diese Diskussionen haben weitreichende Einblicke in die Beziehung zwischen ADI und dem Wachstum gewährt. Eine florierende Anzahl an empirischen Arbeiten wurde in diesem Zusammenhang, bezogen auf die Verhältnisse sowohl in Industrieländern als auch Entwicklungs- und Schwellenländern, veröffentlicht. Die ökonomische Liberalisierungswelle in der Türkei in den frühen 80er Jahren mit ihren relativ verbesserten Handels- und Investitionsregimen erhöhten den Zugang von ausländischen Investoren und die kooperative Bereitschaft zwischen MNU und der lokalen privaten Unternehmen in der Türkei. Die Türkei machte einen tiefgreifenden politischen und wirtschaftlichen Übergang in das 21. Jahrhundert durch, bei dem brüchige und instabile Koalitionen regierten. Für die deutsche Industrie ist die Türkei ein Wachstumsmarkt mit großem strategischem Potential. Mit starker Kaufkraft ist die Bundesrepublik sowohl im Import als auch im Export traditionell der wichtigste Handelspartner der Türkei. Die Zielsetzung der vorliegenden Arbeit war, einen Fragebogen zu erstellen und die Ziele der bereits in der Türkei vorhandenen deutschen Direktinvestitionen und deren Vorteile, die sie durch ihre Investitionsentscheidungen in der Türkei zu erreichen gehofft haben, zu identifizieren. Ausgangspunkt war hierbei das OLI-Paradigma von Dunning. Ziel dieser Befragung ist es somit, Informationen über Markteintrittsstrategien, Human- und Technologietransfer der in die Türkei ansässigen deutschen Unternehmen durch Einschätzungs-, Bewertungs- und Einstellungsfragen einzuholen. Der wichtigste Beitrag dieser Arbeit ist die Suche nach dem Zusammenhang zwischen ausländischen Direktinvestitionen und Wachstum in der Türkei. Um das Verhältnis zwischen Wachstum und ausländischen Direktinvestitionen zu analysieren, wurde in dieser empirischen Analyse dem multivariaten VAR-System der Vorrang gegeben. Schlussfolgerung dieser empirischen Analysemethode ist, dass von einer zunehmenden deutschen Direktinvestitionen ein signifikanter positiver Einfluss auf das Wirtschaftswachstum ausgeht
Description: 
Es konnten nicht alle Schriften eingebettet werden.
URN: urn:nbn:de:hbz:467-4674
urn:nbn:de:hbz:467-4674
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/467
License: https://dspace.ub.uni-siegen.de/static/license.txt
Appears in Collections:Hochschulschriften

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

245
checked on Oct 30, 2020

Download(s)

32
checked on Oct 30, 2020

Google ScholarTM

Check


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.