Please use this identifier to cite or link to this item: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:467-10269
Files in This Item:
File Description SizeFormat
Das_gefAhlte_Faktum_der_Vernunft_Schoenecker.pdf341,83 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument Type: Article
Title: Das gefühlte Faktum der Vernunft : Skizze einer Interpretation und Verteidigung
Authors: Schönecker, Dieter 
Institute: Fakultät I Philosophische Fakultät 
Dewey Decimal Classification: 100 Philosophie
GHBS-Clases: HMI
JIQS
Issue Date: 2013
Publish Date: 2016
Source: Deutsche Zeitschrift für Philosophie ; 61 (2013) 1, S. 91 - 107
Abstract: 
Es gehört bis heute zu den Vorurteilen des philosophischen Diskurses, dass Kant in seiner
Ethik den Gefühlen gar keinen oder jedenfalls keinen substanziellen Platz einräume. So wirft
Husserl Kant vor, dieser vertrete einen „extremen und fast absurden Rationalismus“ (Husserl
1988, 407)1, und noch in jüngerer Zeit vertritt beispielsweise Engelen in ihrem Buch über
Gefühle die These, dass Handlungen, „welche aufgrund rationaler Erwägungen zu erfolgen
haben, ohne die motivierende und bewertende Kraft von Emotionen nicht umgesetzt werden“
(2007, 35) können. Das stimmt wohl; zugleich führt Engelen aber Kant als jemanden an,
der genau dies bestreite, und das ist falsch.
URN: urn:nbn:de:hbz:467-10269
URI: https://dspace.ub.uni-siegen.de/handle/ubsi/1026
License: https://dspace.ub.uni-siegen.de/static/license.txt
Appears in Collections:Publikationen aus der Universität Siegen

This item is protected by original copyright

Show full item record

Page view(s)

208
checked on Oct 29, 2020

Download(s)

135
checked on Oct 29, 2020

Google ScholarTM

Check


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.